WOLFF & MÜLLER realisiert Bauprojekte im Dialog mit dem Kunden

Stuttgart (pts/10.06.2010/09:30) - Das Stuttgarter Bauunternehmen WOLFF MÜLLER gibt den Umstieg von ARRIBA auf iTWO bekannt. Als eine der führenden Bauunternehmungen in privater Hand in Deutschland setzt WOLFF MÜLLER auf das durchgängige, 5-dimensionale Modell und reiht sich somit als eines der ersten mittelständischen Bauunternehmen in die Innovationsführer der Branche ein. Nach der erfolgreichen Implementierung der ersten Arbeitsplätze der integrierten Lösung bestehend aus Autodesk Revit und iTWO hat WOLFF MÜLLER sich nunmehr entschieden, konzernweit auf iTWO umzusteigen, nachdem die Einarbeitungsphase in das modellbasierte Planen und Bauen nach Aussagen von IT-Leiter Helmuth Pfeiffer erfolgreich gestartet werden konnte. iTWO ist die erste Software auf dem Markt, die modellbasierte Arbeitsweisen von der frühen Planungsphase bis zur Fertigstellung des Projektes prozessorientiert unterstützt , erklärt Pfeiffer. Aus diesem Grund haben wir die strategische Entscheidung für diese innovative Technologie aus dem Hause RIB im Unternehmen gefällt. Indem wir in 3D visualisieren und die Massenermittlung und Kalkulation am Modell durchgängig darstellen können, sind wir in der Lage, auf Projekte bereits in der Vorplanungsphase im Dialog mit unseren Kunden einzugehen, was uns erhebliche Vorteile bietet, insbesondere bei der Unterbreitung und Darstellung von Sondervorschlägen. Chancen und Risiken lassen sich von Anfang an besser abschätzen, und aufgrund der voll integrierten Lösung optimieren wir Zeit und Kosten und können stets die Qualität bieten, die der Kunde sich vorstellt. Wir erwarten, durch die neuen innovativen Arbeitsweisen auf Basis einer durchgängigen Nutzung von iTWO eine kontinuierliche Verfolgung der Projektbearbeitung, vom Angebot über die Ausführungsphase bis hin zur Nachkalkulation zu erreichen und unsere Ergebnisse in den Projekten zu steigern. Über die RIB-GruppeSeit fast 50 Jahren offeriert RIB im Softwaremarkt für Bauwesen, Anlagenbau und Infrastrukturmanagement innovative Lösungen für Planung und zuverlässige Kostenkontrolle. Mit weltweit über 12.000 Kunden zählt RIB zu den führenden Softwareanbietern für Prozess- und Kostenmanagementlösungen. Dabei baut RIB-Software die Brücke zwischen Computer Aided Design-Anwendungen (CAD) und den Enterprise Resource Planning-Systemen (ERP). Die RIB-Lösungen decken die gesamte Wertschöpfungskette im Bau-, Anlagenbau- und Infrastrukturbereich ab, inklusive Projektierung, Planung, Ausschreibung, Kalkulation, Koordination, Controlling, Beschaffung und Nutzung. Zu den Anwendern zählen führende Baukonzerne, die öffentliche Hand, Architektur- und Ingenieurgesellschaften sowie Großunternehmen im Bereich des Industrie- und Anlagenbaus. Mehrsprachige und mehrwährungsfähige Lösungen gewährleisten auch international eine erfolgreiche Projektabwicklung. Über Vertriebs- und Servicebüros in den Regionen EMEA, USA und APAC werden RIB-Lösungen rund um den Globus vermarktet. Über die WOLFF MÜLLER Gruppe: Spezialisiert am BauWOLFF MÜLLER ist eines der führenden Bauunternehmen Deutschlands und steht seit über 70 Jahren für anspruchsvolles Bauen. Die familiengeführte Unternehmensgruppe mit Hauptsitz in Stuttgart erwirtschaftet heute mit über 1.600 Mitarbeitern an 19 Standorten eine Jahresleistung von rund 500 Millionen Euro. Arbeitsfelder von WOLFF MÜLLER sind unter anderem Hoch- und Ingenieurbau, Tief- und Straßenbau, Bauen im Bestand sowie Bau- und Rohstoffe und baunahe Dienstleistungen. (Ende) Aussender: RIB Software AG Ansprechpartner: Verena Mikeleit Tel.: 0711-7873-369 E-Mail: presse@rib-software.com [ Quelle: http://pressetext.com/news/100610008/ ] (http://pressetext.com/news/100610008/)

Verfaßt in Nachrichten — 10. Juni 2010 @ 10:30

Voller Erfolg für die Botarin Testwochen

Graz (pts/11.05.2010/14:05) - Geld-zurück-Garantie für alle Botarin-Produkte: Mit dieser am österreichischen Kosmetikmarkt einzigartigen Verkaufsaktion hat Botarin einmal mehr den Nerv der KundInnen getroffen. Apotheker berichten seit dem Start der Botarin Testwochen am 1. Mai über enorme Nachfrage nach den Botarin Pflegeprodukten. Ein Ende des Hypes ist vor dem Ende der Geld-zurück-Wochen am 15. Mai nicht in Sicht.   Rund 200.000 verkaufte Produkte seit der Markteinführung im Oktober 2008 und begeisterte Reaktionen von KonsumentInnen, ÄrztInnen und ApothekerInnen sprechen eine deutliche Sprache für die Qualität von Botarin. Aber auch eine aktuelle Testung, die Botarin beim renommierten deutschen Institut Derma Consult in Auftrag gegeben hat, bestätigt: Botarin sorgt für eine signifikante Reduktion der Faltentiefe (18%) in nur 28 Tagen.* Studien belegen die WirksamkeitBestätigt durch die aktuellen Testergebnisse hat Botarin mit 1. Mai die Botarin Testwochen mit Geld-zurück-Garantie ins Leben gerufen. Noch bis 15. Mai 2010 gilt: Geld-zurück-Garantie für alle Botarin Produkte! Geld-zurück-Wochen!"Wir sind von der Qualität unsere Produkte überzeugt. Mit der Geld-zurück-Aktion wollen wir jetzt als erster Kosmetikhersteller die Gelegenheit nutzen, um noch viel mehr ÖsterreicherInnen die Chance zu geben, Botarin unverbindlich zu testen", so Botarin Marketingleiter Mario Horjak vor Beginn der Testwochen. Und bereits zur Halbzeit der Aktion ist man bei Botarin begeistert von der enormen Ressonanz der Kunden. "Wir haben mit einem Erfolg gerechnet, die tatsächliche Nachfrage hat allerdings unsere Erwartungen übertroffen", freut sich Horjak. Erfolgsformel Argireline + EasylianceDie Erfolgsformel von Botarin beruht auf der Wirkstoffkombination Easyliance und Argireline. Diese Formel glättet und strafft zugleich und sorgt so schon nach wenigen Wochen für eine deutliche Faltenreduktion und einen strahlenden Teint. (Ende) Aussender: Botarin Vertriebsgesellschaft ltd. Ansprechpartner: ZZYZX Communications GmbH, Mag. Sarah Donko Tel.: +43 (0) 316/339 600 E-Mail: donko@zzyzx.at [ Quelle: http://pressetext.com/news/100511030/ ] (http://pressetext.com/news/100511030/)[ Fotos: http://pressetext.com/show_attach.mc?pte=100511030 ] (http://pressetext.com/show_attach.mc?pte=100511030)

Verfaßt in Nachrichten — @ 01:00